Im Jahre 1999 entwickelten wir unser Interesse am Bierbrauen.
Aus diesen zaghaften anfänglichen Mühen entwickelte sich eine Leidenschaft zu diesem Handwerk, welche uns nicht mehr losgelassen hat.

Früh stand fest, dass es einmal gelingen sollte eine lokale, kleine u. vor allem handwerkliche Brauerei aufzubauen.
Die Idee war doch ganz einfach, so einfach, dass wir sie nun einfach angegangen sind.

Es gibt ja bekanntermaßen etwa 5000 verschiedene Biere in Deutschland – so heißt es jedenfalls. Nur wie verschieden sind diese Biere eigentlich, wenn man sich diese Frage einmal stellen will. Verschieden in der Wahl der Verpackung, der Gestaltung der Etiketten oder ist hier die Rede vom Geschmack des Gerstensaftes.

Viele Biere entstehen heute in gut organisierten und in hartem Wettbewerb stehenden Großbrauereien.
Der Einsatz von modernster Technik, gepaart mit Marktanalysen und Kostenoptimierung, lässt vielfach das ursprüngliche, altertümliche Handwerk in den Hintergrund oder gar in Vergessenheit geraten.
Bier braucht Heimat, heißt es so oft. Wissen wir noch, wo unser Bier herkommt, wo es eingebraut wird?

Was macht „unsere Marke“ so wichtig für uns?
Image – Geschmack – Gewohnheit – Erinnerungen?

Wenn wir über Bierkultur reden – sollten wir uns in dieser Zeit von Nullen und Einsen, von Bits und Bytes, nicht darüber vergessen lassen, dass Bierbrauen eine historisches und auch sehr lebendiges Handwerk ist.

Fast jeder kennt in etwa die Antwort auf die Frage, wie man einen Kuchen backt - weiß von Hefe, Mehl, Wasser und Hitze. Seltsamerweise ist der Wissensstand beim Gerstensaft wenig erwähnenswert. Eigentlich doch komisch – wer trinkt ihn nicht, oder hat nicht wenigstens einmal probiert.

Ein mystisches, nein, ein ehrliches, kreatives und erlebenswertes Handwerk.
Wir wollen aus der Überzeugung und dem Glauben an Vergangenes ein Handwerk begehen mit der Gepaartheit aus unfiltriertem Bier und einer angemessenen ursprünglichen Verpackung aus Glas. Eine schmuckvolle, zweckmäßige und großvolumige Mehrwegflasche, ein wenig weg von der ständigen „Singledebatte“, zu geselligem und zünftigem Miteinander.

Warum trinken so viele Frauen eigentlich kein Bier?
Oft hört man die Damen sagen, es sei ihnen einfach zu bitter – stimmt auch. Diese oft in jungen Jahren gemachten Erfahrungen, ziehen sich oftmals wie eine roter Faden durch das ganze Leben. Also, warum nicht mal ein malzaromatisches, weniger stark gehopftes Bier für diejenigen, welche einfach mal der Erlebniswelt Bier neu begegnen wollen.

Zipf'l Bier naturfrischGesagt und eben auch getan!

….und ich trinke gerne mit Frauen!

Michael Lange

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!